Sicherheitsvorkehrungen bei Festgeldkonten

Wer eine Anlagemöglichkeit nutzen möchte, der achtet natürlich auch darauf, dass diese nach Möglichkeit sehr sicher ist. Dies ist wichtig, damit das angelegte Kapital bei einem möglichen Totalausfall der Bank oder bei einer Bankenkrise nicht verloren geht. Für ein Festgeldkonto gibt es dabei im Allgemeinen zwei verschiedene Sicherheitsmaßnahmen, die nutzbar sind. Dazu gehört zuerst die Einlagensicherung, die von Gesetz her vorgeschrieben ist und somit von jeder deutschen Bank bei einem Festgeldkonto angeboten werden muss. Dieser Schutz deckt einen bestimmten Geldbetrag ab, bis zu welchem das eingesparte Geld sicher geschützt ist und dann auch bei einer möglichen Insolvenz ausgezahlt werden kann. Weiterhin gibt es noch weitere Schutzmaßnahmen bei den Banken, wodurch die Kunden vor Verlust des angesparten Kapitals geschützt werden sollen. Diese Maßnahmen der Bank sind zwar nicht so umfangreich, wie die Einlagensicherung, doch durch die Kombination von diesen beiden, kann das vorhandene Kapital schon einmal zusätzlich geschützt werden. Um vor der Eröffnung eines Festgeldkontos alle Zweifel zu beseitigen, die im Bezug auf die Einlagensicherung bestehen könnten, macht es Sinn, sich vorher zu informieren, welche Schutzmaßnahmen diese anbieten. Hierfür kann die Webseite des Geldinstituts oder die zuständige Filiale der Bank besucht werden.

Die Schutzmaßnahmen im Bereich der Einlagensicherung erhöhen

Es gibt Sicherungsmöglichkeiten, die jeder Kunde selbst für sein Konto einrichten kann. Hierbei gibt es je nach Bank, unterschiedliche Schutzmaßnahmen, die genutzt werden können. Diese schützen das Kapital meist bis zu einer bestimmten Summe, sodass auch nach einem Totalausfall der Bank, das Geld ausgezahlt werden kann. Allerdings sollte ein Anleger beachten, dass diese freiwilligen Sicherheitsmaßnahmen zwar einen 100-prozentigen Schutz bieten, allerdings kostenpflichtig sind und die Kosten sich an die Höhe der Sichteinlagen orientieren. Je nachdem, um was für eine Sicherheitsmaßnahme es sich handelt, können diese Kosten natürlich unterschiedlich hoch sein. Wichtig hierbei zu wissen ist, dass diese Sicherheitsmaßnahmen meist nur dann notwendig sind, wenn das angesparte Geld den Wert von 100.000 Euro überschreitet, denn bis zu diesem Betrag wird das vorhandene Kapital durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt. Es bedarf lediglich einer Absicherung für Beträge oberhalb der gesetzlichen Höchstsicherung. Sicherlich ist es empfehlenswert, zusätzliche Sicherungsmaßnahmen in Betracht zu ziehen.

Das richtige Konto finden...
Jetzt vergleichen!

Festgeld vergleichenTagesgeld vergleichen


« Zurück zur Ratgeber-Festgeld-Übersicht


Eine Frage stellen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *